Warum Reiskocher ohne Alluminium kaufen?

Wenn man einen Reiskocher kauft, achtet man dabei meist auf die technischen Funktionen. Dennoch ist auch das Material, aus dem das Gerät hergestellt ist, von großer Wichtigkeit. Besonders der Innentopf, der ja direkt mit den Speisen in Berührung kommt, sollte aus einem Material hergestellt sein, das der Gesundheit nicht schadet. Deshalb gilt es, sich einmal über die Materialien zu informieren, aus denen die einzelnen Modelle gemacht sind, bevor man eine endgültige Kaufentscheidung trifft.

Aluminium ist in den letzten Jahren immer wieder mit Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht worden. Der nachfolgende Bericht soll Aufklärung und Licht ins Dunkle bringen was es sich mit dem Alluminium auf sich hat. Ganz ohne Alternative wollen wir dich aber bei der Suche nach deinem neuen Reiskocher nicht lassen. Auf unserer Vergleichsseite der Top Reiskocher 2018 kannst du dich inspirieren.

Aluminium Topf Reiskocher

Achte auf Reiskocher ohne Aluminiuminnentopf

Nachteile des Aluminium Reiskocher- Innentopfs

Aluminium wird gern für Töpfe verwendet, da es die Wärme sehr gut leitet. Doch ist das Material auch sehr weich, so dass beim Erhitzen Partikel des Materials in die Speisen gelangen können. Häufig werden auch Reiskocher mit Innentöpfen angeboten, die aus Teflon beschichtetem Aluminium hergestellt sind. Auch diese Töpfe bergen ein Wagnis. Die Teflon Beschichtung beginnt sich mit der Zeit abzulösen. Sie ist höchst ungesund und es können Partikel der Beschichtung mit der Nahrung aufgenommen werden. Darüber hinaus wird dort, wo sich die Beschichtung löst, Aluminium freigelegt, so dass es bei diesen Töpfen zu einem doppelten Risiko kommt.

Gesundheitsgefährdung durch Aluminium

In Italien wurde in einer wissenschaftlichen Studie vor Kurzem festgestellt, dass im Gehirn von Alzheimer Patienten etwa 7 Mal so viel Aluminium gespeichert ist, wie bei gesunden Menschen. Es wird angenommen, dass die Eiweißmolekül Struktur Ferritin, die den Transport von Eisen zuständig ist, auch Aluminium bindet und somit für die Ablagerung des Leichtmetalls im Gehirn verantwortlich sein kann. Auch wenn die Forschungsergebnisse noch nicht als Beweis dafür gelten, dass eine vermehrte Aufnahme von Aluminium Alzheimer verursacht, so ist dennoch Vorsicht geboten.

Generell wird davon ausgegangen, dass es im Besonderen im Zusammenhang mit säurehaltigen Lebensmitteln zu einer Ablösung von Aluminiumpartikeln kommen kann. So glaubt man irrtümlich, dass es kaum zu Aluminium Ablösung kommen kann, wenn man den Topf nur dazu benutzt, um Reis zu kochen. Oft ist jedoch das Wasser leicht sauer und bereits ein Säurewert, der nur geringfügig unter 7 liegt, kann ein Ablösen des Aluminiums zur Folge haben. Auch Salz kann diesen Prozess auslösen, wenn man dem Reis vor dem Kochen Salz zufügt.

Die Auswirkung von Aluminium auf Alzheimer und andere Krankheiten ist bis heute nur wenig erforscht und direkte Ursachen können nicht belegt werden.

Forscher raten jedoch, die Aufnahme von Aluminium so gering wie möglich zu halten, um eine mögliche Gefahr zu vermeiden.

Schlechtere Kochergebnisse mit Aluminiumtöpfen

Der einzige wirkliche Vorteil, der ein Reiskocher Innentopf aus Aluminium bietet, ist die gute Wärmeleitfähigkeit. Zu den Nachteielen gehört, dass diese weicher Material sehr leicht verkratzt und sich auch ebenso schnell verformt. Daher sieht der Aluminium Topf oft schon nach wenigen Anwendungen unansehnlich aus. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass der Reis in einem solchen Topf sehr leicht ansetzt. Das erschwert natürlich auch die Reinigung.

Um die zahlreichen Nachteile auszugleichen, die Aluminium Töpfe für den Reiskocher mit sich bringen, gibt es verschiedene Verarbeitungsformen, mit denen die Töpfe verbessert werden sollen. Dazu gehört beispielsweise eine Antihaftbeschichtung, mit der verhindert werden kann, dass der Reis am Topf festklebt. Doch das häufig gebrauchte Teflon ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Als Antihaftschutz funktioniert es nur für eine gewisse Zeit, bevor es beginnt, sich abzulösen. Dann verwandelt sie sich in ein zusätzliches Gesundheitsrisiko und der Reis beginnt, sich am Boden festzusetzen. In solchen Zustand muss der Topf ausgetauscht werden.

Hochwertig ist hingegen eine Beschichtung mit Keramik. Diese schirmt das Aluminium des Topfes von den Speisen ab und beinhaltet keinerlei gesundheitsschädlichen Stoffe. Auch löst sich diese Beschichtung kaum ab und bietet eine glatte Oberfläche, auf der Reis nicht ansetzen kann.

Eine weitere Lösung ist das Eloxieren der Aluminium Töpfe. Durch diese Methode wird das Material gehärtet und die Oberfläche versiegelt, so dass keine Ablösung von Aluminium mehr stattfinden kann. Auch säurehaltige Lebensmittel oder hohe Kochtemperaturen griffen die Oberfläche nicht an. Zu den weiteren positives Effekten des Eloxierens gehört es auch, dass das Aluminium stabiler wird und sich nicht mehr so leicht verformt oder zerkratzt. Die harte Oberfläche ist glatter und der Reis kann nicht mehr ansetzen.

Wer einen Reiskocher mit einem Aluminium Topf verwenden möchte, sollte darauf achten, dass dieser zumindest eloxiert ist. Der eloxierte Topf sollte hin und wieder auf tiefe Kratzer untersucht werden, die unbehandeltes Aluminium freigeben. Werden die Töpfe jedoch sachgemäß behandelt, sind derart tiefe Kratzer sehr ungewöhnlich, so dass ein solcher Topf in der Regel als sicher betrachtet werden kann. Gleiches gilt auch für Keramik beschichtete Aluminium Töpfe, die in der Regel jedoch auch ein wenig teurer sind.

Fazit

In letzter Zeit hat Aluminium immer wieder wegen seiner gesundheitsschädlichen Wirkung Schlagzeilen gemacht. Das Risiko für Krankheiten wie Brustkrebs, Alzheimer, Nierenschäden oder einem beschädigten Knochengerüst kann möglicherweise durch eine übermäßige Aufnahme des Leichtmetalls erhöht werden. Aluminium wird auf viele Weise im Körper aufgenommen. Es kann in Deos und Lebensmitteln enthalten sein und kann auch beim Kochen in Aluminium Töpfen abgelöst werden und auf diese Weise in den menschlichen Körper eindringen.

Zwar sind die Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Aluminium wissenschaftlich noch nicht erwiesen, doch ist es an der Zeit Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Obschon es fast unmöglich ist, Aluminium vollkommen zu vermeiden, scheint es jedoch ein guter Ansatz zu sein, dass Leichtmetall so weit wie möglich zu vermeiden. Ein solcher Ansatz besteht beispielsweise darin, beim Kauf eines Reiskochers kein Modell aus Aluminium zu wählen. Eloxiertes Aluminium oder Keramik beschichtetes Aluminium bieten mehr Sicherheit oder man kann sich auch für einen Innentopf aus Edelstahl entscheiden. Wenn die Gesundheit der Familie auf dem Spiel steht, sollte man die Entscheidung zum Kauf eines unbedenklichen Reiskochers nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Teile den Beitrag!
  • Updated 28. August 2018