Frittieren mit der Heißluftfritteuse, die gesunde Alternative

Allgemeines

Seit Längerem geht man zum fettarmen und gesunden Kochen über. Hierzu gibt es nicht nur zahlreiche neue Rezeptideen, die einem dazu bringen auch fettarme aber geschmackvolle Gerichte zuzubereiten, sondern auch die Technik hat sich dem Trend angeschlossen.

Was früher mit reichlich Butter und Fett zubereitet werden musste, damit es nicht anbrennt oder rundherum durchgart, kann heute mit wenig, bis gar kein Fett gekocht werden, da es entsprechende Anti-Haftbeschichtungen und intelligente Temperaturregulierungen gibt.

Frittieren mit der Heißluftfritteuse

So gelingt das Frittieren mit der Heißluftfritteuse

Funktionsweise

Eine Heißluftfritteuse funktioniert ähnlich einem regulären Backofen mit Umluftfunktion. Entgegen der zunächst irreführenden Bezeichnung “Fritteuse”, wird bei einer Heißluftfritteuse grundsätzlich kein Fett oder Öl benötigt. Die Garung des Essens erfolgt durch die Aufheizung der Luft. Dies erfolgt normalerweise durch Heizspiralen. Somit wird das Essen rundherum gleichmäßig erhitzt und durch die heiße Luft gegart. Im Gegensatz zu einer klassischen Fritteuse erfolgt die Zubereitung nicht in einem Ölbad.

Einige Modelle von Heißluftfritteusen haben noch die Möglichkeit die Bodenplatte zu beheizen, so dass auch eine Pfannenfunktion gegeben ist.

Möglichkeiten

Die Heißluftfritteuse dient neben der Zubereitung von Pommes frites, auch dazu andere Gerichte mit heißer Luft zu garen. So besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit Chicken Nuggets, Fischstäbchen oder andere Fleischstücke und Gemüse zuzubereiten. Somit ist eine Heißluftfritteuse nicht nur ein Zubereitungsgerät für klassische Fritteusengerichte, sondern auch eine Möglichkeit kleinere Portionen mit heißer Luft zu garen.

Vor- und Nachteile

Eine Heißluftfritteuse hat mehrere Vor- und Nachteile. Als Vorteil ist die kompakte Bauweise der Geräte zu benennen, die nur wenig Platz und Lagerort in Anspruch nehmen.

Des Weiteren kann das Essen ohne langes Vorheizen direkt in das Gerät zum Garen gegeben werden. Somit spart eine Heißluftfritteuse nicht nur Energie, sondern auch Kosten.

Weil man für die Zubereitung der Waren kein Fett oder Öl benötigt, entfällt eine aufwendige und unangenehme Reinigung des Gerätes und der Arbeitsumgebung. Weiterhin ist die Zubereitung mit der Heißluftfritteuse weitaus ungefährlicher, da keine heißen Fettspritzer entstehen und daher die Verbrennungsgefahr wesentlich geringer ist.

Ein weiterer Vorteil der fett- und ölfreien Zubereitung ist, dass eine Entsorgung von Altfett entfällt. Ebenso ist die für Fettfritteusen typische Geruchsentwicklung nicht vorhanden und trägt auch somit zu einem angenehmen Kochen bei.

Der Verzicht von Ölen und Fetten in der Zubereitung ist eine gesunde Art zu essen. Daher trägt die Verwendung der Heißluftfritteuse wesentlich zu einer gesunden Ernährung und dem körperlichen Wohlbefinden bei.

Als Nachteil ist die meist kompakte Bauweise zu betrachten. Dadurch können größere Mengen nicht zubereitet werden. Ebenfalls stellt eine Heißluftfritteuse keinen Ersatz für einen Umluftbackofen oder Pfannen dar, sie dient als Ergänzung. Einen ausführlichen Überblick gibt es bei hier.

Was ist zu beachten?

Bei der Zubereitung von Nahrung in einer Heißluftfritteuse kann grundsätzlich auf die Zugabe von Ölen und Fetten verzichtet werden. Allerdings kann sich dies nachteilig auf den Geschmack und die Konsistenz der Nahrung auswirken. Hier hat jeder Nutzer individuell zu entscheiden, inwieweit er den Spagat zwischen fett- und ölfreier Ernährung und Geschmack macht und wo für ihn der optimale Kompromiss liegt.

Natürlich ist festzuhalten, dass bei der Verwendung einer Heißluftfritteuse wesentlich weniger Mengen von Ölen und Fetten benötigt werden, als bei der Zubereitung in einer Pfanne oder klassischen Fritteuse. Somit ist ohnehin ein großer Schritt in Richtung zu einer gesünderen Ernährung getan.

Vergleich Heißluftfritteuse mit klassischer Fettfritteuse

Im direkten Vergleich zwischen einer Heißluftfritteuse und einer klassischen Fritteuse kann festgehalten werden, dass eine Heißluftfritteuse die Nahrung wesentlich gesünder und schonender zubereitet. Die Zubereitungszeit ist bei der Heißluftfritteuse zwar länger, dafür spart man aber Zeit bei der Reinigung der Geräte. Die Geruchsentwicklung ist bei einer Heißluftfritteuse weitaus geringer. Gänzlich entfallen tut die Gefahr einer Verbrennung durch Fettspritzer.

Die Zubereitungsmöglichkeiten sind bei einer Heißluftfritteuse weitaus größer, als bei einer klassischen Fritteuse. Alle Waren, die in einer Fettfritteuse zubereitet werden können, können auch in einer Heißluftfritteuse gegart werden. Umgekehrt ist dies nicht zwingend der Fall

Preise

Heißluftfritteusen liegen in einer Preisspanne zwischen 70 Euro und 300 Euro. Neben der Verarbeitungsqualität sind auch Unterschiede in der Leistung und in den Zubereitungsmöglichkeiten vorhanden, die sich entsprechend preislich auswirken. Neben der reinen Heißluftfunktion gibt es auch Geräte, die eine Pfannen- und Rührfunktion aufweisen.

Fazit

Eine Heißluftfritteuse ist definitiv kein Ersatz für einen Backofen. Die Zubereitung größerer Mengen ist mit einer Heißluftfritteuse nicht möglich und auch nicht vorgesehen. Dennoch bietet sich eine Heißluftfritteuse für die Zubereitung kleinerer Portionen. Hierbei spart man nicht nur Zeit, sondern auch Energie und somit Geld. Ein weiterer Vorteil ist die fettarme Zubereitung von Speisen, die mit diesem Gerät möglich sind, auch hier ist die Heißluftfritteuse nicht das Allheilmittel, aber eine wunderbare Ergänzung zu anderen schonenden Zubereitungsarten, wie Kochen oder Dünsten.

Bei der Verwendung der Heißluftfritteuse muss man einen Kompromiss zwischen Geschmack und gesunder, fettarmer Ernährung eingehen, den jeder für sich individuell gestalten und definieren muss. Die Anschaffung einer Heißluftfritteuse lohnt sich für alle, die einen kleinen Haushalt haben und sich schnell kleinere Portionen zubereiten wollen, oder für diejenigen, welche Anteile der Gerichte fettarm und gesund garen möchten.

Teile den Beitrag!
  • Updated 28. August 2018